Sonntag, 13. April 2014

Vegan Wednesday #85 - nun auch mein Beitrag :)

Was der große Vorteil daran ist, wenn man für den vegan Wednesday sammelt? Man darf auch Sonntags seinen Beitrag noch dazwischen mogeln ;-)
Mein (halber) Vegan Mittwoch: Morgens gab es eine halbe Riesen-Papaya gefüllt mit Banane und Kiwi, mittags hatte ich ein fotoscheues, belegtes Bärlauchbrot dabei und abends traf ich eine liebe Freundin im Bodhi und das liebe Bodhi-Team hatte mir von der Mittagskarte ein supergeiles Stück der supergeilen Lasagne aufgehoben. Ein Traum!
Und hier geht es zum Pinterestboard für den Vegan Wednesday #85.



Dienstag, 8. April 2014

Vegan Wednesday #85 - hier wird gesammelt!

Wie ich ja bereits letzte Woche angekündigt habe, bin ich ab morgen wieder dran mit dem Sammeln! Und ich bin schon ganz gespannt auf eure Beiträge! Das Board von Frau Schulz sieht ja schon sehr frühlingshaft aus! Aber ich muss gestehen - ich hätte da mehr Bärlauch erwartet! Oder bin ich die einzige Bärlauchverrückte hier?!? ;-) Einzig Daniela zeigte Bärlauchspätzle (die mir das Wasser im Mund zerlaufen ließen...).

Also liebe Vegan Wednesdayler - bis Samstagnacht, 12. April, könnt ihr unter diesem Beitrag (mit oder ohne Bärlauch) hier einen Link zu eurem Vegan Wednesday hinterlassen, um auf das nächste Vegan Wednesday-Board zu kommen. Was, was wieso, weshalb, warum Vegan Wednesday könnt ihr hier lesen.

Montag, 7. April 2014

Bärlauchige Zeit

Ich liebe ja Bärlauch. Nachdem ich meinen Freund von diesem Kraut / Gewürz (?) auch überzeugen konnte, versuchen wir zur Bärlauchsaison immer ganz viel davon zu erhaschen und es natürlich zu verarbeiten. Die ersten Bündel, die wir über die Ökokiste erhalten haben, wurden in Bärlauchbrot, Bärlauchbutter und Bärlauchpizza umgewandelt!

Die Idee zum Brot kam mir durch zwei Impulse: Zuerst kaufte ich ein "Sportlerbrot" von der Fritz Mühlenbäckerei, mit ganz viel Gemüse drinnen und super saftig und am gleichen Tag (oder einen Tag später) sah ich den Rezept-Beitrag bei Frau Schulz zu dem "Schnellen Möhren-Tomaten Brot".  Schwups wurde daraus ein Bärlauch-Brot (genau genommen wurde es ein Möhre-Tomaten-Bärlauch-Frühlingszwiebel-Brot) und ich muss sagen, mein Freund und ich sind begeistert! Zum einen von diesem wahnsinnig einfachen Rezept von Frau Schulz und zum anderen von unserer leicht abgewandelten Version. Das Brot ist (wie das Fritz-Brot) supersaftig, hält und das ganze ohne das ewige Kneten-Gehenlassen-Spielchen. Unten findet ihr mein veganes Brot-Rezept.


Die Bärlauchbutter auf dem Brot ist ebenfalls schnell gemacht - Alsan (oder andere Pflanzenmagarine) auf Zimmertemperatur bringen, Bärlauch hacken (ich habe ca. 1/4 vom Bund genommen), Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden und beides in eine Schüssel mit der weichen Butter geben. Ordentlich Salz und Pfeffer dazu und das ganze gut mit einer Gabel vermengen - fertig.

Bärlauch-Brot
Zutaten für 1 Laib
- 500g Dinkelvollkornmehl (wir haben das von der Bohlsener Mühle genommen)
- 1 Würfel frische Hefe
- 2 TL Meersalz
- 1 Frühlingszwiebel, in feine Ringe geschnitten
- 1 große Möhre, fein geraspelt
- 1/2 Bund frischer Bärlauch (grob gehackt)
- 5 getrocknete Tomaten
- 50g Leinsamen
- 50g Sonnenblumenkerne
- 400ml lauwarmes Wasser
- 2 TL Zucker

Zubereitung
Die Hefe in eine kleine Schüssel zerbröseln und mit dem Zucker und etwas warmem Wasser auflösen.   Eine Kastenform mit Backpapier auslegen (wenn man das Backpapier etwas nass macht und es auswringt, kann man es in jede Form drücken). Die Hefemischung zusammen mit allen anderen Zutaten in einer großen Schüssel zu einem glatten Teig verkneten und die ausgelegte Kastenform füllen. Dann in den kalten Backofen stellen und auf 200°C (Ober-/Unterhitze) stellen. Nach ca. 15 min mit einem Messer oben längs einschneiden und weitere 45 min. backen lassen. Vollständig abkühlen lassen und genießen.

Donnerstag, 3. April 2014

Vegan Wednesday #84 - ich bin wieder mit dabei!

"Wie die Zeit vergeht" - mit diesen Worten beginnt Frau Schulz ihren Sammelpost für den dieswöchigen Vegan Wednesday #84 und genauso könnte ich auch beginnen! Die letzten beiden Wochen habe ich es tatsächlich nicht geschafft, beim Vegan Wednesday (oder What I ate Wednesday, wie das Original heißt) teilzunehmen. Morgens habe ich fleißig mein Rohkostfrühstück in Form von gefüllter Papaya oder Grünem Smoothie fotografiert, aber mittags und abends habe ich es dann immer vergessen, obwohl ich es mir jeweils fest vorgenommen habe. 
Nun, diese Woche wollte ich mir mehr Chancen geben und fing bereits am Dienstag an, an den Vegan Wednesday zu denken und siehe da - ich habe sowohl Frühstückssmoothie, Mittag und Abendbrot nicht vergessen zu knipsen! Yay :) 
Hier also mein Vegan Tuesday: Morgens gab es einen Grünen Smoothie aus Mango, Spinat, Banane, Datteln, Wasser und getoppt mit Leinsamen. 


Mittags holte ich mir fix ein Brötchen vom Bäcker und eine Avocado aus dem Supermarkt und Abends gab es mal wieder Salat und dazu Brot. 



Bis Samstagabend sammelt Frau Schulz alle eure Beiträge um auf das Pinterest Board zu kommen und nächste Woche bin ich übrigens wieder dran und sammle hier auf meinem Blog :) 
Und hier seht ihr mal meine Smoothies seit dem letzten Vegan Wednesday (den Smoothie in der linken Ecke unten auf dem unteren Bild gab es übrigens beim eigentlichen vegan Wednesday gestern): 



Donnerstag, 27. März 2014

Gebackener Mandelkäse

Ich muss sagen, die meiste Inspiration zum Kochen oder Backen ziehe ich momentan aus dem Internet. Ich habe zwar ganz viele tolle vegane Kochbücher, aber ganz ehrlich gesagt, stehen die momentan nur auf dem Regal. Ich nehme sie (derzeit zumindest) nur zur Hand, wenn ich nach etwas suche (wie beispielsweise beim Käsekuchen am Sonntag – aber in meinen Kochbüchern war kein vergleichbares Rezept enthalten). Wie dem auch sei kommen mir die meisten Ideen auf instagram oder halt sonst so im web. So stieß ich auf die wahnsinnig tolle BuzzFeed-Liste mit 14 veganen Käsealternativen "that will make you forget about the real thing". Mal wieder witziger Titel - erst dachte ich, dass es sarkastisch gemeint ist, aber als ich mich durch die Liste scrollte, lief mir das Wasser im Mund zusammen!

Der erste Käse, der "Baked Almond Feta" von Maple Spice, ist mir irgendwann im Laufe des Vegan Wednesday bei einer Teilnehmerin schon einmal über den Weg gelaufen. Damals hatte ich mir fest vorgenommen, den gebackenen Feta-Ersatz auch einmal zu probieren, nur leider vergaß ich, mir eine Erinnerung zu setzen und schon war der Link und damit der Käse vergessen...  Dieses Mal hielt ich ihn per Lesezeichen natürlich gleich fest und dachte beim letzten Einkauf dann auch tatsächlich daran, gemahlene Mandeln zu kaufen! Der Käse ist sehr würzig und hat eine angenehme Konsistenz - leicht krümelig aber auch streichfähig - wie Feta eben. Aber geschmacklich würde ich ihn nicht unbedingt mit Feta vergleichen. Aber er ist (wohl durch die zwei Knoblauchzehen) wie gesagt sehr würzig und hat mir zumindest sehr gut geschmeckt. Beim nächsten Mal würde ich mit zusätzlichen Gewürzen experimentieren.


Gebackener Mandelkäse
Zutaten
- 145g gemahlene Mandeln
- 60 ml Zitronensaft
- 1/2 cup Wasser
- 3 EL Olivenöl
- 2 Knoblauchzehen
- 1 gut gehäufter TL Salz
- Msp. Kumin

Zubereitung
Einfach alle Zutaten in den Mixer geben und zusammenmixen, bis ein Brei entstanden ist. Ein feines Sieb mit einem Tuch auslegen (am besten nimmt man wohl ein Käsetuch, aber ich habe ein einfaches Geschirrhandtuch genommen) und die Masse rein geben, das Tuch zuschnüren und im Kühlschrank (über einer Schüssel) 12 Stunden (am besten über Nacht) abtropfen lassen.

Mein Tuch hat sich mit der Flüssigkeit, die eigentlich abtropfen sollte, vollgesaugt. Der Effekt ist aber der gleiche: die Masse ist etwas fester. Eine gewünschte (runde) Form einölen und die Masse mit der glatten Seite nach oben hinein geben. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C ca. 50 Minuten backen (bis er goldgelb ist). Anschließend komplett auskühlen lassen und auf Brot genießen!







Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...