Sonntag, 15. Dezember 2013

Update 101 in 1001

344 Tage sind seit dem Start von dem 101 in 1001-Projekt schon vergangen! Das sind 49 Wochen bzw. zwölf Monate! Und damit allerhöchste Eisenbahn für ein zweites Update!
Was gibt es zu berichten? Es sind definitiv neue Ziele hinzu gekommen: Aktiver im Vebu sein, mehr vegane Aktionen besuchen/veranstalten, wie beispielsweise die Veganmania in München oder den Vegan Street Day in Stuttgart. Aber diese Vorhaben konnte ich in der Zwischenzeit noch nicht einlösen... Aber noch sind die 1001 Tage ja auch noch nicht vorbei - es ist ja noch nicht einmal Halbzeit! (Das wäre dann am 20.5.2014)
Andere Ziele sind auch schwer zu erreichen gerade - so musste ich zwischendurch wieder eine Zwangspause im Yoga einlegen, da ich mal wieder Nackenschmerzen hatte. Und bei den Briefen und Postkarten hänge ich tooootal hinterher - ob es zählt, wenn ich einfach mal ganz viele auf einmal schreibe? Ich finde ja, denn ich mach ja selbst die Regeln =)

Start: 5.1.2013
Ende: 3.10.2015
Erledigt: 31/101
Joker: 1/5

Gesundheit, Sport & Wellbeing
1. 30 Tage Ashtanga Yoga Challenge absolvieren (30/30)
2. Mind. 2x die Woche Yoga machen (55/284) 
3. Die erste Serie des Ashtanga Yoga (das, was ich praktiziere), auswendig kennen
4. Bikram Yoga testen
6. 1x im Monat schwimmen gehen (1/33)
7. Klettern oder Bouldern probieren
8. An der Skate Night teilnehmen
9. Ein Yoga-Retreat machen
10. Detox-Kur machen // I did it
11. Einmal im Jahr großen Bluttest machen lassen
12. Mind. alle 2 Monate (Beach-)Volleyball spielen (2/17)
13. Im Sommer mit dem Rad zur Arbeit fahren
14. 1x im Monat zur Massage (zB mit Svenja) (9/33)
15. Thaiboxkurs zur Auffrischung bei meinem Freund machen
16. Meine drei Yoga-Bücher lesen (0/3)
17. Die Yoga Expo besuchen
18. Tasche für Yogamatte kaufen 

Persönliches, Familie & Freunde
19. Mich (sehr) gut im neuen Job einarbeiten
20. Mehr (offline) Zeit mit meinem Freund
21. Lina in Berlin besuchen // Babyparty in Berlin
22. Silke in Hamburg besuchen
23. Steffi in Essen besuchen // Ostern im Pott
24. Katrin in Neuss besuchen
25. Susi in Frankfurt besuchen
26. Melissa treffen
27. Mich mit einer lieben Freundin aussprechen
28. Alle 2 Wochen Freunde treffen (14/71)
29. Häufiger mit Freunden & Familie telefonieren
30. 1x im Monat jemand aus der Familie treffen (12/33)
31. Kaiserschmarren- oder Thermomixparty mit Freundinnen
32. 1x im Monat einen Brief schreiben (3/33)
33. 1x im Monat eine Postkarte schreiben (3/33)

Blog
34. Ein potluck veranstalten
35. Eine(n) andere(n) Blogger treffen // ich traf die "V"eltenbummlerin in Stuttgart und Claudi in München
36. Ein Blogevent durchführen // Mein Bloggeburtstag - Teilnehmer und Gewinner
37. Mind. 1x pro Woche bloggen (28/142)
38. Eine Themenwoche veranstalten
39. An 5 Blogevents teilnehmen (4/5) Post aus meiner Küche / Blogger schenken Lesefreude / Junikalender / Adventskalender bei Twoodledrum 
40. Jährlich am Vegan Month of Food teilnehmen (0/3)
41. Endlich eine Blogroll erstellen
42. Sämtliche vegane/vegetarische Koch- und Backbücher, die ich besitze, rezensieren (5/20)
43. Neues Logo erstellen (lassen) 
44. Sticker, Buttons oder Visitenkarten mit neuem Logo drucken lassen
45. Mich zwischen blogspot und wordpress entscheiden
46. Eine eigene Domain anmelden
47. Über die hier absolvierten kulinarischen und yogatechnischen Projekte bloggen

Kulinarisches
48. Einen veganen Koch- oder Backkurs besuchen
49. Pro Monat einmal Cupcakes backen (6/33)
50. Pro Monat ein Gericht nachkochen oder -backen (7/33)
51. Pro Monat einmal essen gehen (12/33)
52. Ins La Mano Verde gehen // Vier Gänge mit Jean & Emma in Berlin
53. Ins Lucky Leek gehen  
54. Ins Coox & Candy gehen
55. Ins Cakes'n'Treats gehen // Unterwegs in Dortmund
56. In den Edelkiosk gehen
57. Zum Atacolypse gehen
58. Seitan selbst herstellen
59. Mandelmilch selbst herstellen
60. Die (für mich) "perfekte" Käsealternative kreiieren
61. Eine dreistöckige Torte backen // Zumindest zweistöckig wurde diese 111-Torte
62. 3 Brotsorten backen (0/3)
63. Use Up Along 2013 absolvieren
64. Nur max. (!) 3 neue Kochbücher (pro Jahr) selbst kaufen (3/9) Vegan Junk Food / hier & jetzt vegan / Meine vegane Küche 
65. Veganes Fondue testen
66. Für Freunde kochen (1/10)
67. Mind. 2x pro Monat bei der Ökokiste bestellen (20/66)
68. Mind. 1x pro Monat Sprossen pflanzen (4/33)

Reisen
69. Drei Städtetrips unternehmen (1/3) Ruhrgebiet / 
70. Gemeinsam mit Katja & Andre nach Leipzig fahren
71. Gemeinsamer Urlaub mit John & Tessa
72. Zwei Fernreisen unternehmen (0/2)
73. Mal wieder Snowboarden gehen // Joker: Skifahren
74. In einen Hochseilgarten gehen
75. Einen Stadtrundgang mit dem weißen Stadtvogel München machen
76. Ein romantisches (Wellness-)Wochenende mit meinem Freund verbringen

Kultur, Medien & Co.
77. 3x ins Open-Air Kino gehen (0/3)
78. 10x ins Kino gehen (4/10)
79. 3 Konzerte besuchen (1/3)
80. Ins Theater gehen // Swanlake Reloaded
81. Mein Hörbuchabo kündigen
82. Bereits gekaufte und noch nicht gehörte Hörbücher anhören (3/3)
83. 5 Bücher lesen, die ich bereits besitze, aber noch nicht gelesen habe (2/5) Was uns nicht gehört34 Meter über dem Meer 
84. "Tiere essen" und "Anständig essen" lesen (2/2) / Review für "Tiere essen", Review für "Anständig essen"
85. Eine Improshow besuchen

Dies & Das
86. Die Orchideen umtopfen (4/6)
87. Einen Kräutergarten auf dem Balkon anbauen
88. Neue Gardinen fürs Schlafzimmer kaufen
89. Zum zehnjährigen Abitreffen gehen
90. Steuererklärung(en) machen (0/4)
91. Alle vorliegenden Gutscheine und Deals aufbrauchen (2/5)
92. Auf zwei Hochzeiten tanzen (2/2) 
93. Einen Monat auf Champ aufpassen
94. Mir etwas von meiner dawanda-Wunschliste gönnen
95. Etwas bei Veganista kaufen
96. Isarcard-Abo kaufen
97. Mit einem Hund aus dem Tierheim Gassi gehen
98. Kleiderschrank ausmisten
99. alle (auch noch unvegane) Kosmetik ausbrauchen, dann erst neu kaufen
100. Für jedes erledigte Projekt 5€ ins Sparschwein geben
101. Für jedes nicht-erledigte Projekt 10€ ins Sparschwein geben

Der nächste Zwischenstand zur Halbzeit: Am 20. Mai 2014.

Donnerstag, 12. Dezember 2013

Ab ins Pett'chen!

Morgen, am Freitag den 13. eröffnet ein neuer vegan-Spot in München. Im Glockenbachviertel, genau genommen in der Baldestrasse 2, Ecke Auenstrasse.
Dort haben die Gründer des veganen Supermarktes "Veganz" eine neue Bleibe für sich gefunden - und darauf freue ich mich schon seit Monaten wie ein Veggieschnitzel. Denn ich oute mich: ich bin ein Fan dieser Kette und kauf mich immer glücklich dort wenn ich mal in Berlin bin.
Das Cafe-Bistro im Münchner veganz wird von dem Max Pett-Team betrieben. In diesem Bistro gibt's auch nen eigenen Backshop und alle Gäste können sich auf viele Wärme Speisen wie Flammkuchen oder Sandwiches (zum mitnehmen oder zum dort essen) freuen.

Zehn Uhr geht es also morgen los - mit Tombola, den Autoren von "ab heute vegan" und "the Lotus and the artichoke", Verkostung durch diverse Anbieter, traditionelle Veisswurst mit Brezn und natürlich Speisen und Getränken vom Max Pett'chen.

Also, wen treffe ich (leider erst nach feierabend) dort morgen?

Dienstag, 10. Dezember 2013

Die guten Vorsätze und so...

Jaja, so kurz vor dem Jahreswechsel kommen die ersten Gedanken auf, was man im neuen Jahr alles anders machen möchte, was man loslassen möchte, was entrümpelt werden soll. Die guten Vorsätze eben.
Dieses Jahr begann ich im Januar mit einer Ashtanga-Yoga-Challenge bei Katja (AYM). Und das tat mir richtig gut. Für nächstes Jahr habe ich mich bereits bei einer anderen gutklingenden Challenge angemeldet auf die ich aufmerksam geworden bin: Die Yogaeasy-Detox Challenge. Genau richtig für einen Neuanfang, wie ich finde.
Ab dem 11. Januar (Samstag) geht es los - 21 Tage lang will yogaeasy.de die Teilnehmer mit einem Detox-Yoga-Video sowie Tipps und Rezepte zum Entgiften unterstützen. Ich bin schon gespannt und hoffe, dass ich meinen Körper innerlich auch etwas entrümpeln kann! Hier könnt auch ihr euch anmelden.


Dienstag, 3. Dezember 2013

Weißt du es?

Geht es euch genauso? Ich liebe ja den Winter - wenn die Luft so frostig und frisch wird und morgens alles glitzert. Dick eingepackt kann ich dann auch Stunden draußen verbringen.
Aber was ich nicht mag, sind die übervollen U-Bahnen im Winter. Mit schniefenden, hustenden Menschen in ihren Wintermänteln und worauf ich noch mehr verzichten könnte aind diese modischen Pelzkrägen überall. Wenn ich Pech habe (und das habe ich im Winter häufig auf dem weg zur Arbeit), dann habe ich so ein Stück Pelz direkt vor der Nase. Sehr angenehm... 
Gern würde ich die Person dann fragen ob sie überhaupt weiß, es sie da trägt - dass es Hund, Fuchs oder Marder sein könnte. Auf jeden Fall aber garantiert kein Teddystoff. 

Aber woran erkennt man, ob der Pelzkragen Kunst oder Tier ist? Bei Vier Pfoten, in dem Vegan Guide München (PDF) und bei den Tierversuchsgegnern BW hab ich ein paar Erkennungstipps gefunden:

Berührungstest: Kunsthaare fühlen sich beim Reiben zwischen den Fingern steif an - Tierhaare hingegen sind weich und geschmeidig.

Unterwolle-Test: Wenn man die Oberhaare des Pelzes etwas auseinander schiebt und ein dichteres, lockiges und flauschiges (meist helles) Unterfell (die sogenannte Unterwolle von Tieren, welche die Tiere in der Natur wärmen soll) zur Schau kommt, dann ist es Tierfell. Kunstpelz besteht hingegen einheitlich aus langen Haaren.

Haar-Test: Die echten Pelzhaare werden dünner am Ende (falls es sich nicht um einen rasierten Pelz handelt) - das ist allerdings bei den weit verbreiteten Pelzkrägen selten der Fall. Kunsthaar ist gerade abgeschnitten.

Leder-Test. Die Trägerschicht des Pelzbesatzes kann auch ein Indiz sein: Bei Echtpelz wird mit Leder gearbeitet - diese lässt sich schwer mit einer Nadel durchstechen. Wenn sich das Gewebe am Fuß des Pelzes leicht mit einer Nadel durchstechen lässt, könnte es Kunstfell sein.

Geruchs- / Feuertest: Vorsichtig ein Haar zupfen und mit einem Feuerzeug anzünden. Echte Tierhaare brennen und riechen wie Menschenhaare - Kunstfell hingegen schmilzt, riecht nach Kunststoff und bildet am Ende der Haare kleine Kügelchen, die hart werden.

Wind-Test: Echtes Tierfell bewegt sich schon bei leichtem Pusten.

Kennzeichnung: Manche Firmen kennzeichnen ihre Kleidung mit einem extra-Etikett, auf dem die Tierart (z.B. Fuchs oder "Echter Pelz" steht).

Wer ganz sicher sein möchte, kann sich auf der Seite Fur Free Retailer (Pelzfreie Händler) informieren, welche Firmen / Marken sich offiziell gegen die Verwendung von Pelz bekannt haben - wie beispielsweise ASOS, American Apparel, C&A...

Und wer aktiv etwas gegen Pelz tun möchte, kann sich bei der Online-Nacktparade gegen Pelz beteiligen.


Sonntag, 1. Dezember 2013

It's that time of the year again...

"Schenken heißt, jemandem etwas geben, was man am liebsten selbst behalten möchte."

Diesen schönen Satz las ich auf Utopia und finde ihn wirklich passend. Denn ich vermute, dass wir alle gerade darüber nachdenken, was man seinen Liebsten denn nun schenken kann.
Und in ziemlich genau 23 Tagen ist schon wieder Weihnachten! Wer hätte das gedacht... ich jedenfalls nicht! Und schon kommt man wieder in Stress - was schenke ich? Was wünsche ich mir selbst? Ich beispielsweise habe mir ein KoK-Abo gewünscht, aber sonst... sonst wünsche ich mir Zeit.

Wer noch Tipps für Geschenke (oder eigene Wünsche) sucht, wird vielleicht hier fündig:
  • Utopia zeigt, wie man Weihnachtsgeschenke auch schön selbst machen kann (klick)
  • Weitere DIY-Anleitungen gibt es auf dem dawanda-blog (klick)
  • Wer nicht selbst basteln, stricken oder nähen kann, kann auch mit einem gekauften Shirt ein Statement setzen. EcoFashion für den grünen Lebensstil gibt es beispielsweise im Avocadostore (klick), bei ArmedAngels (klick), im Dear Goods (klick), bei bleed (klick), bei glore (klick) und noch vielen mehr, wenn man genau hinschaut.
  • Das Klimasparbuch verrät für acht deutsche Regionen, wo man dort am klima-schonensten einkaufen kann - und man spart auch etwas Geld dabei (klick)
  • Bei Save the Children kann man beispielsweise ein Huhn einen Satz Schulbücher oder Moskitonetze schenken (klick)
  • Oder man kann einfach einen Baum pflanzen lassen (klick)
  • Bei myOma wird nicht nur der Beschenkte glücklich - die Oma's freuen sich auch über ihre eigene Betätigung - und man kann auch nach Baumwolle filtern (klick)
  • Mehrere Anbieter gibt es, bei denen man ein Stück Regenwald schenken kann - beispielsweise die Borneo Orang Utan Survival Foundation BOS (klick) und Rettet den Regenwald e.V. (klick)
  • Naturschutz als Geschenk gibt es natürlich auch beim WWF (klick
  • Und last but not Least: Tierschutz! Bei Peta gibt es beispielsweise die HelpCard (klick) und Gnadenhöfe wie das Gut Aiderbichl freuen sich immer über neue Patenschaften (klick)
Und jetzt wünsche ich euch eine ruhige Vorweihnachtszeit! 

Montag, 25. November 2013

aum... und es ging weiter

Nach meiner initialen Rückkehr auf die Yogamatte wurde es zwar wieder hier etwas stiller, aber dafür nicht wieder leer auf der Matte! Nach dem "After Wiesn Ashtanga" hatte ich ja bereits angekündigt, dass ich über das Ashtanga-Wochenende noch berichten werde!

Der dreitägige Ashtanga-Workshop bei Katja (Ashtanga Yoga München, AYM) stand unter dem Sanskrit-Motto "In der Balance aus Beharrlichkeit (Abhyasa) und Gelassenheit (Vairagya) wird der Zustand des Yoga erreicht." Puh.
Freitagabend ging es los - ich flitzte von meiner Arbeit rüber ins benachbarte Yogastudie (praktischer Weise liegt es aktuell direkt in der Parallelstraße), schlüpfte in meine Yogaklamotten und war bereit, die nächsten Tage mit Mukselkater zu verbringen. Denn das hatte ich ehrlich gesagt erwartet und machte mir auch etwas Bedenken, denn drei Tage Ashtanga-Yoga - dafür war mein Körper auf jeden Fall noch nicht gedacht! Dachte ich zumindest!
Aber gleich zu Beginn nahm Katja mir diese Bedenken. Denn es geht eben nicht um Muskelkater und Überlastung beim Ashtanga. Man soll auf seinen Körper, auf seine aktuelle Situation und seine momentanen Fähigkeiten horchen und nur so weit gehen, wie man in dem Moment auch wirklich kann. Gelassenheit eben. Alles andere kann zu Verletzungen führen. Auch wenn man eigentlich trainiert ist, kann zu intensives Training jeden Tag zu Verletzungen führen (da erinnerte ich mich an meine Ashtanga-Challenge zu Beginn des Jahres, die durch die Entzündung im Nacken pausieren musste und hatte einen richtigen Aha-Effekt). Also lieber langsam und sanft praktizieren. Und wie man das machen kann, zeigte uns Katja in einer geführten Stunde.
Am nächsten Tag ging es mir wunderbar. Ich spürte, dass ich mich am Abend zuvor bewegt hatte, aber hatte keinen Muskelkater und war richtig erfrischt für den zweiten Teil des Workshops. Da ging es um eine regelmäßige Praxis - welche Positionen muss man immer machen, was kann man weglassen, wie viel Zeit sollte ich investieren und wie man beharrlich bleibt. So lernten wir alle - obwohl wir alle in unterschiedlichen "Stadien" waren viel dazu und ich denke, jeder konnte etwas mitnehmen. Und am Sonntag übten wir dann gemeinsam im traditionellen Mysore Style.
Und wisst ihr was? Seitdem schaffe ich es auch, mindestens ein Mal die Woche zum Ashtanga Yoga bei Katja (AYM) - und bin mächtig stolz darauf (und auf mich). Rückblickend muss ich sagen, dass diese beiden Workshops mir wunderbar geholfen haben, zumindest wieder eine wöchentliche Praxis zu etablieren.

Sonntag, 24. November 2013

Das Board zum Vegan Wednesday #66

Hallo zusammen!

Wir freuen uns wieder über 70 tolle Pins zum Vegan Wednesday #66! Die News zu der Regelerweiterung sind gemischt angekommen - viele von euch freuen sich über die neue Freiheit, aber einige haben auch Bedenken, dass der Vegan Wednesday nun "grundlegend" (;-) Stefan) verändert wird und zu einem Wettbewerb der Highlights ausartet.

Wir wollen aber noch einmal deutlich machen: Die bisherigen Regeln wurden nicht komplett gestrichen und durch neue ersetzt. Vielmehr sollen die Regeln nur als Erweiterung verstanden werden. Jeder ist herzlich willkommen wie bisher seinen kompletten Mittwoch zu dokumentieren und an uns zu senden. Wer es aber am Mittwoch nicht schafft oder vergisst, hat künftig auch vier weitere Werktage dafür zur Auswahl. Denn das ist uns wichtig: Wir wollen Alltagsgerichte sehen. So war der Begriff "Highlights" wahrscheinlich nicht gut gewählt durch mich - vielmehr wollen wir eure veganen Speisen sehen, die ihr zwischen Montag und Freitag (aber nicht am Wochenende!) gekocht, bestellt, mitgenommen, gegessen, serviert... habt. Dies kann weiterhin das morgendliche Müsli, Brötchen oder der Mittagstisch in der Kantine sein. Aber eben auch das Abendbrot. Denn Ziel ist weiterhin für uns, dass die Vielfalt der veganen Lebensweise gezeigt wird und wir mit ganz vielen Alltagsrezepten zeigen können, dass vegan leben im Alltag eben auch möglich ist. Also, wer ist weiterhin mit dabei?

Wir bedanken uns auch über die vielen Mails von euch, die gern mitpinnen würden! Wir werden uns dann einzeln bei euch melden in den nächsten Tagen :)

Und hier nun endlich das Board:


Falls ich jemanden vergessen habe bitte ich dies zu entschuldigen! Bitte einfach kurze Notiz an mich und schwups werdet ihr aufs Board gesetzt!

Mein Vegan Wednesday ähm Dienstag

Ich selbst mache von der lockeren Regelung diese Woche Gebrauch, denn ich muss zugeben, dass ich diesen Mittwoch komplett vergessen habe, zu fotografieren. Aber es wäre auch nicht sehr spannend gewesen: Morgens ein belegtes Brötchen - aus Mangel an Kühlschrankinhalt sah sogar dieses jeden Tag diese Woche gleich aus mit einer Hälfte mit Rote-Beete-Meeretichaufstrich und die andere mit Erdnuss-crunchy und Kirschmarmelade:


Am Mittwoch gab es dann mittags ein weiteres belegtes Brötchen, dass ich mir mitgenommen hatte für die Lunchpause zwischendurch und am Abend gab es - hier werden alle Gltuengegner laut aufschreien - belegte Brote… Dafür zeige ich euch mein persönliches Wochenhighlight - den Dienstag. Denn da kochte unsere liebe Köchin Rita auf Arbeit ein rein veganes Gericht - und zwar für die gesammelte Mannschaft! Sie zauberte Tofu und ganz viel Gemüse mit gelbem Curry und Reis - sehr thailändisch, verdammt scharf und lecker. Mein persönlicher Favorit auf jeden Fall in dieser Woche.


Ach ja, und die Mittagspause im Tushita Teehaus seit Ewigkeiten mal wieder war auch sehr lecker: 


Dienstag, 19. November 2013

Vegan Wednesday #66 - hier wird gesammelt und gesucht!

Es gibt Neuigkeiten. Nicht nur, dass für den Vegan Wednesday #66 diese Woche hier gesammelt wird, sondern auch, dass sich der Vegan Wednesday etwas verändern wird. Aber keine Angst - Veränderungen sind ja nicht immer negativ :-)

Um euch nicht weiter auf die Folter zu spannen - News #1: Wir suchen Mitpinner! Was das bedeutet? Wir suchen Euch! Wer hat Lust, sich bei unserem wöchentlichen Pinnen zu beteiligen? Und dies bedeutet:
  • dass man den Sammelpost anlegen und 
  • das dazugehörige Board erstellen muss. 
  • Je nach Teilnehmer wäre man in einem monatlichen Rhythmus an der Reihe zu sammeln und zu pinnen. 

Wir ihr mitmachen könnt? Schreibt mir einfach eine Mail an muc.veg(at)gmail.com!

News #2: Die "Regeln" des Vegan Wednesday werden gelockert. Bisher baten wir darum, dass ihr uns und euch zeigt, was ihr an einem Mittwoch veganes gegessen habt. Das hat zum größten Teil super geklappt. Aber dadurch gab es auch einige Schwierigkeiten - nicht jeder kann Mittwochs aufwendig und kreativ kochen und fühlt sich vielleicht eingeschränkt, immer nur etwas ähnliches posten zu können. Und zum anderen gab es dadurch auch viele Kommentare, welche sich um die Portionsgrößen (zu groß / zu klein / zu ungesund... ihr habt sie ja alle selbst kopfschüttelnd gelesen) drehten. Um dies zu verhindern sollen die Rahmenbedingungen des Vegan Wednesdays gelockert werden - das Wichtigste dabei:

  • Von jetzt an möchten wir eure Highlights der vergangenen Woche sehen - unter der Bedingung, dass sie eben wochentags - also im Alltag - gekocht geworden sind. 
  • Die Highlights (gepinnt werden zwei Bilder) müssen rein vegan sein (der Blog hingegen muss natürlich weiterhin nicht rein vegan sein - das gepostete Gericht für den Vegan Wednesday schon!)
ANMERKUNG: Damit keiner verunsichert ist - die sogenannten "neuen Regeln" sollen die "alten" nicht ersetzen, sondern lediglich erweitern und etwas lockern. Wir freuen uns weiterhin über die stinknormalen Alltagsgerichte - denn genau die zeigen ja, wie alltäglich, einfach und normal das vegane Leben sein kann (und überzeugt evt. den ein oder anderen, es doch einmal zu probieren). Aber damit man eben nicht auf einen einzigen Wochentag beschränkt ist, "erlauben" wir auch Bilder, Berichte und Rezepte von allen anderen Wochentagen. Und das Beste: Ihr könnt selbst entscheiden, worüber ihr berichten wollt! Gerne entweder eure persönlichen Alltags-Highlights oder auch wie bisher euren ganzen Tagesablauf. Wir freuen und auf alles - Hauptsache vegan ;-)


Übrigens läuft noch bis zum 30. November die Vegan Wednesday Herbstaktion! Gesucht werden eure liebsten Herbstrezepte - also schnell noch mitmachen bei Cara!

So und bei all diesen Neuigkeiten nicht vergessen, euren Vegan Wednesdaybeitrag hier und diesem Post mit uns zu teilen! Ab sofort gelten die neuen, lockeren Regeln! Wir - Cara von think. care. act, Julia von Mixxed Greens und ich sind bereits ganz gespannt auf euch!

Sonntag, 10. November 2013

Vegane Currywurst

Vegane Currywurst aus Seitan und ne gute Portion Pommes mit Ketchup – was will man an einem Samstagabend mehr? :) Vor allem wenn die restlichen Läden der Innenstadt schon die Pforten geschlossen haben. Es ist halt ruhig in Lüneburg. Ruhig und beschaulich. Und Busse fahren nur bis 20 Uhr. Aber trotzdem gibt es eine Currywurst-Bude, die ein veganes Menü mit veganer Currywurst, Seitan und veganer Mayo anbietet: Jim Curry (Am Berg 51). Und die ist saulecker. Schön bissig, würzig und die Currysoße soll original Bochumer Geschmack sein (kann ich zwar nicht beurteilen, aber sie hätte ein bissl schärfer sein können – sie war insgesamt aber sehr lecker). Da kann man über die Busfahrt- und Ladenöffnungszeiten ruhig hinweg sehen.

Tjaaa, aber wegen einer veganen Currywurst fährt man sechs Stunden nach Lüneburg? Natürlich nicht (wobei sich ein Ausflug nach Lüneburg lohnt – Besuch im Brauereimuseum und dann irgendwann den Audimax von Liebeskind anschauen, wenn er dann irgendwann fertig ist...). Ich bin jetzt nämlich wieder unter die Studenten gegangen. Aber nicht Vollzeit sondern berufsbegleitend habe ich mich für das Zertifikatsstudium Nachhaltigkeit & Journalismus eingeschrieben und stieg Freitagmorgen 6 Uhr in aller Herrgottsfrüh in den ICE Richtung Norden für das zweite Seminarwochenende an der Leuphana Universität. Das stand unter dem Fokus „Nachhaltigkeit und Humanwissenschaften“ – quasi Nachhaltigkeit unter den Blickpunkten Rechtswissenschaft, Ökonomie, Politik und Partizipation. Megaspannend alles und am Abend braucht man da eine ordentliche Portion Brainfood – und da kam mir die Currywurst gerade recht. Und den letzten Bus zurück zur Jugendherberge habe ich auch noch erwischt.


Samstag, 9. November 2013

Mein Vegan Wednesday #64

Bevor es zu spät ist, schreibe ich euch noch schnell von meinem vegan Wednesday! Morgens gab es seit langem mal wieder einen grünen Smoothie aus Wurzelspinat, Kiwi, Blaubeeren und Banane. Aufgehübscht wurde der Smoothie dann noch mit Detoxpulver.
Für die Mittagspause am Schreibtisch hatte ich mir ein belegtes Brot fertig gemacht und zwischendurch gab es mal wieder Weintrauben und Mandarinen. Am Abend hat mein Freund dann ganz leckere Gyros-Wraps gezaubert. Dafür hatte er Gyros aus Seitan und Räuchertofu gebraten. Dann kamen noch Spinat-Hummus, Zucchini, Tomaten, Gurke, Postelion und geröstete Kürbiskerne in den Wrap und dann wurde gemampft :)
Und hier die Bildchen:




Montag, 4. November 2013

Endlich wieder Yoga!

Wie ich bereits mehrfach erwähnte und wie ihr bestimmt auch mitbekommen habt, hab ich zur Zeit kaum Zeit zum Bloggen. Das hat den Grund, dass derzeit superviel auf der Arbeit zu tun ist. Und dadurch komme ich leider nicht nur nicht zum Bloggen oder geschweige denn zum ausgiebigem Kochen oder Backen (ich schaffte es doch tatsächlich, im Oktober nur sechs Beiträge zu verfassen! Wie traurig!)! Aber nicht nur das - ich kam in den letzten Monaten auch überhaupt nicht zum Yoga. So war mein letztes Mal vor über zwei Monaten tatsächlich in Berlin...

Ich merke aber, wie mir das überhaupt nicht gut tut. Mir fehlt das kochen und backen, das bloggen und natürlich auch die Bewegung und meditative Art des Yoga. Und weil mir das alles fehlt und weil sich überhaupt alles ändern soll, versuche ich gerade den ersten Schritt - eine kontinuierliche Yogapraxis wieder zu entwickeln. Den Startschuss dafür gab ein anderthalbstündiger Workshop an einem Sonntag vor zwei Wochen von Katja Kirchhofer (Ashtanga Yoga München, kurz AYM - ehemals Einfach Yoga, aber immer noch im @Peace in München): "After Wiesn Ashtanga".

Nach diesen zwei Monaten kompletter Yogapause ist die Motivationsflaute, mit der ich ja seit Mai zu kämpfen hatte, plötzlich passé. Ich möchte wieder auf die Matte und dafür war die geführte Stunde unter dem Motto "Schwitzen und Entgiften" bei Katja wunderbar. Nicht nur, dass ich mich endlich auch wieder unter Gleichgesinnten wieder fand - mir wurde auch endlich klar, wie viel ich auch schon wieder verlernt hatte. Kopfstand oder Lotussitz? Weit entfernt! Aber zum Glück lag der Fokus des After Wiesn Yoga auch nicht auf experimentellen Positionen, sondern auf dem gemeinsamen Praktizieren, dem Ashtanga Yoga-typischen Atemfluss und dem daraus resultierenden, fast meditativem Rhythmus.
Und es hat mich wieder gepackt. Nicht nur, dass ich jetzt endlich auch stolze Besitzerin einer Praxiskarte der ersten Serie von Ronald Steiner bin - damit einfach wieder ein Einstieg in eine regelmäßige Praxis geschafft ist, hatte ich mich gleich nach dem After Wiesn Workshop für ein ganzes Ashtanga Yoga Wochenende angemeldet. Und was soll ich sagen - es fand am letzten Oktoberwochenende statt und ich bin seitdem Dienstags immer brav in die Mysore-Stunde gegangen und fühle mich auf dem Weg der Besserung - körperlich und mental. Mehr zu dem Wochenende aber ein anderes Mal.

Wer nun Lust auf einen solchen Yoga-Tag hat, bekommt am Sonntag, den 17. November eine Chance! Denn am MüYoTa (Münchner Yoga Tag) kann man an vielen verschiedenen Standorten getreu dem Motto "Mia san dabei" Yoga praktizieren und dabei Gutes tun, da alle Yogaeinheiten auf Spendenbasis basieren. Sämtliche Einnahmen, die an diesem Sonntag bei AYM eingehen, fließen beispielsweise an den BISS e.V.

Sonntag, 3. November 2013

67 x Yummyness

Guten Morgen zusammen! 67 leckere Pins warten darauf, von euch entdeckt zu werden - wo? Na auf dem Board zum Vegan Wednesday #63! Viel Spaß beim Stöbern und einen wunderschönen, erholsamen Sonntag euch allen!


Samstag, 2. November 2013

Mittwoch, ist Mittwoch, ist Mittwoch ist... vegan Wednesday!

Nachdem ich es letzte Woche seit langem tatsächlich nicht mal Mittwoch geschafft habe, etwas zu posten, freue ich mich umso mehr, heute wieder dabei zu sein! Schließlich überschlagen sich ja auch die veganen Nachrichten derzeit! Wer verfolgt die Themenwoche Vegan in der Zeit noch so aktuell? Ich bin mal gespannt, wie die Diskussion weitergehen wird...
Und mitten in der Woche lag der Vegan Wednesday. Mein Tag begann mit normalem Frühstück - belegte Brötchen, bzw. Semmeln, wie man hier in München ja eigentlich sagt. Dieses Mal habe ich euch "nur" die Zutaten für den Belag fotografiert:


Mittags gab es Thaicurry mit Tofu - das habe ich aber ganz vergessen zu fotografieren - genauso wie die Mandarinen und Weintrauben, die ich zwischendurch naschte.
Und am Abend besuchten mein Freund und ich seit langem mal wieder das Condesa (vor ziemlich genau einem Jahr war ich das letzte Mal dort, weil sie damals in meinen Augen mit wenig Verständnis sogar dem Vegetarismus gegenüber traten). Nun wusste ich ja, dass weder das Bohnenmus, noch die Guacamole vegan (geschweige denn vegetarisch) sind und so bestellte ich einfach zwei Tacos mit Flacofüllung. Das war schön scharf und lecker:


So und nun nehme ich mir ganz fest vor, wieder mehr zu bloggen. Aber ich glaube das dauert noch eine Weile, bis ich das tatsächlich wieder schaffe... Irgendwie ist zur Zeit so viel zu tun, so dass ich auch kaum zum kochen oder backen komme ... :(

Dienstag, 29. Oktober 2013

Vegan Wednesday #63 - Hier wird gesammelt!

Und es ist wieder soweit - morgen ist wieder Mittwoch! Vegan Wednesday-Zeit! Habt ihr die Kamera schon bereit gelegt? Ich muss Asche auf mein Haupt schütten, weil ich es selbst letzte Woche nicht geschafft habe, meinen Vegan Wednesday fotografisch festzuhalten :( Aber diese Woche darf ich wieder sammeln und ich habe mir ganz fest vorgenommen, selbst natürlich auch einen Beitrag beizusteuern!

Und ich freue mich schon sehr auf eure Beiträge! Bis Samstagabend könnt ihr den Link zu eurem Beitrag hier und diesem Post hinterlassen.

Übrigens - ganz unabhängig von euren Mittwochspost könnt ihr bei Cara auf think. care. act. Links zu euren allerliebsten Herbstrezepten hinterlassen. Wir werden dann bis Ende November ein orange-rotes Herbstboard zusammen stellen. Also, auf die Kürbisse, fertig los!


Aber darüber nicht euren Vegan Wednesday #63-Beitrag vergessen! ;-)

Freitag, 18. Oktober 2013

immer wieder mittwochs...

... fällt mir ein, dass ich ja einen blog habe, der gefüllt werden sollte. Zur Zeit fehlt einfach die Zeit, so dass ich mich nur von vegan Wednesday zu vegan Wednesday poste. Und vorgestern war es wieder soweit - das Handy lag beim Frühstück parat und auch bei den anderen Mahlzeiten habe ich nicht vergessen, auf den Auslöser zu drücken. Das ist auch gut, denn diesen Mittwoch fand ich ganz besonders lecker - Morgens normal belegte Brötchen, Mittagspause mit veganem Sushi und lieben Kolleginnen und Abends mit lieben Freunden mal wieder Schlemmersause im Max Pett:




Freitag, 11. Oktober 2013

Der Vegan Wednesday im Rentenalter?

Eigentlich wollte ich bereits spätestens gestern meinen Post zum 60. Rentner-Vegan Wednesday verfasst haben und eigentlich wollte ich etwas witziges schreiben und Bezug zur bereits 60. Ausgabe des Vegan Wednesdays schreiben. Aber eigentlich habe ich keine Zeit weil es derzeit ziemlich turbulent zugeht (evt. bald mehr darüber) und so wird es auch heute wieder nur eine Bildcollage. Diese Woche sammelt übrigens Cara noch bis morgen Abend eure Beiträge!

Morgens gab es endlich mal wieder einen Grünen Smoothie, bestehend aus Rucola-Feldsalat, Pfirsich, Banane, Chiasamen, Detox-Pulver und selbstgepressten Apfelsaft. Für die Mittagspause hatte ich mir eine kleine Lunchbox gefüllt. Zwischendurch gab es noch Mandarinen und Weintrauben und am Abend traf ich mich mit einer lieben Freundin im Prinz Myshkin - dort verspeisten wir Guacamole zur Vorspeise und anschließend Nudeltaschen mit einer veganen Trüffel-Kartoffelfüllung:




Montag, 7. Oktober 2013

Mio Matto, die Zweite

Passend zum 23. Tag der Deutschen Einheiten pendelten wir von München nach Berlin - vorbei am Berliner Bären neben der Allianzarena, überflogen wir die alte innerdeutsche Grenze bei Hof, zischten am Fernsehturm vorbei, schnurstracks zur Warschauer Brücke, geparkt und ab mit einer lieben Freundin zum Brunch-Buffet in Björn Moschinski's Mio Matto. Denn nach meinem Besuch bei der Eröffnungsfeier wollte ich natürlich endlich auch mal das Essen richtig probieren dort.


Wir bekamen einen sonnigen Platz mit Aussicht auf die Brücke - perfekt um am Feiertag (oder auch mal Sonntags - das Brunch-Büfett gibt es im Mio Matto immer Sonntags, von 9 bis 16.30 Uhr) zu relaxen. Das Büfett war auf der Durchreichen zwischen Gästeraum und Küche aufgebaut und sehr vielfältig - es gab richtige "Frühstückssachen" wie Brot und Aufschnitt, Müsli und Früchte - und es gab natürlich "richtiges" Essen - angefangen bei Antipasti und diversen Salaten, über Kartoffelgratin, Gnocchi, Lasagne, Reis ... bis hin zu süßem Risotto und Früchten fürs Dessert.

Erste Runde:
Die kalte Gurkensuppe war schön aromatisch-würzig-gurkig. Die gebratenen Pilze überhaupt nicht matschig. Der rote Pfeffer obenauf war nicht zu penetrant und passte wunderbar dazu. Aber ich glaub man muss ein Kalte-Suppe-Fan sein.
Die Tomaten-Paprika-Soße mit Würstchen habe ich mal als Soljanka interpretiert, wobei das ja nicht italienisch wäre... aber es schmeckte in etwa so. Richtig toll waren die Kartoffelbällchen - sie waren halb cremig, halb schön fluffig. Dazu die karamellisierte Karotte... seeeehr lecker.
Den BBQ-Salat habe ich mir noch rauchiger vorgestellt, er war aber auch schön würzig.

Zweiter Gang:
Beim zweiten Gang wollte ich mir eigentlich das Gratin holen, aber das wurde gerade aufgefüllt. Also kamen die Gnocchi auf meinen Teller, da meine Freundin total davon geschwärmt hatte und ein paar der Salate.
Die Gnocchi waren auch total überaschend im Geschmack! Von der Konsistenz fast wie Kaiserschmarren, waren sie mit Birnen angemacht. So war es ein süßlich-herzhaftes Gericht. Der Gurken- und Tomatensalat schmeckte wie Zuhaus und der Linsensalat mit Sprossen war mal was anderes - ich konnte aber nicht ganz heraus schmecken, das da alles drin ist. Könnte sein, dass auch noch Kerne drin waren (oder die Linsen waren halt etwas fester...).



Dritter Gang (nach welchem ich dann auch glücklich und zufrieden platzte..):
Da war dann endlich wieder das Kartoffelgratin da und die Gnocchi waren mit dieser unglaublichen Lasagne ersetzt. Obwohl ich echt schon pappsatt war, musste ich bei beidem noch zugreifen. Zum Glück half mein Freund mir dann bei der Lasagne... Sie war auch superlecker - schön cremig und aromatisch war sie gefüllt mit Pilzen, roten und grünen Bohnen, Wurst und natürlich Soßen und Nudelplatten geschichtet.
Das Kartoffelgratin war zwar simpel (da es ja quasi "nur" Kartoffeln, Sahne und Käse war), aber schmeckte total würzig! Danach hatte ich nur leider leider keinen Platz mehr für Dessert... Dann beim nächsten Mal! :)


ddddd

Samstag, 5. Oktober 2013

Vegan Wedneday #59

oh oh wie die Zeit verstreicht! Bevor schon wieder Sonntag ist, schreibe ich noch ganz schnell was zu meinem vegan Wednesday! Morgens gab es ganz normal ein Brötchen mit Wilmersburger und PJ. Dazu gab es noch ne Feige.
Da mein Freund den Mittwoch frei hatte, trafen wir uns während meiner Mittagspause im Tushita Teehaus - so kann ich gern jede Mittagspause verbringen! Im dortigen Tagesmenü gab es Rundreis, gebratenen Tofu, Thymian-Karotten, Kohlsalat und Zucchini. Dazu trank ich nen Matcha-Orange und wir erfuhren von einem alten WG-Mitbewohner, der dort seit anderthalb Jahren nun kocht, Insights aus der Tushita-Küche. Suuuper interessant! Zwischendurch am Schreibtisch und am Nachmittag gab es Weintrauben und am Abend dann ganz normales Abendbrot (belegte Brote, die ich leider vergaß zu fotografieren). Aber zumindest habe ich es zu diesen zwei Fotos geschafft:



Mittwoch, 2. Oktober 2013

Sterniger Apfelkuchen

Da sich wie bereits vorgestern kurz erwähnt meine gesamte letzte Woche um Brezeln, Bananen und Fencheltee drehte muss ich am Wochenende endlich mal etwas "Vernünftiges" machen. Da wir Familienbesuch am Sonntag erwarteten, wollte ich einen veganen Kuchen backen. Aber welchen? Mein Freund meinte, wir sollten mit der Hula-Creme eine Sahnetorte backen, aber da drehte sich mein Magen gleich wieder um bei dem Gedanken daran... Es sollte etwas Obstiges werden und da zur Zeit ja Apfel- / Birnen-Saison ist, war ganz klar, dass es ein Apfelkuchen werden soll. Aber irgendwie ist so ein gedeckter Apfelkuchen ja auch langweilig... oder?
Ich liebe ja Instagram - wie ich jetzt darauf komme? Ganz einfach! Bei der liebenswerten floralfrosting sah ich einen tollen "Cosmos Apple Pie" und dachte - sowas muss ich auch mal backen! Gesagt Getan!
Und so stand ich gefühlte Stunden in der Küche und kämpfte mit dem Mürbeteig, um nicht-klebende, komplette Sterne auszustechen und die Apfelmasse damit zu bedecken... Anschließend war ich echt k.o. - der Magen ist halt doch noch nicht 100%ig fit... Aber das Pre-Ofen-Resultat kann sich definitiv sehen lassen, finde ich:


Auch nach dem Gang in den Ofen sah der Kuchen noch gut aus - einzige Sorge: Wie bekomme ich den Kuchen heil aus der Form??? Also erstmal Mama und Papa angerufen und um Rat gefragt. Und natürlich auch floralfrosting um ihre Erfahrung mit dem "Cosmos Apple Pie" gebeten.
Den Ratschlägen folgend und dank der tatkräftigen Unterstützung meiner Großtante hat es der Kuchen dann tatsächlich (mehr oder weniger vollständig) auf die Teller geschafft.
Aber das geschmackliche Fazit von allen: Der Kuchen kann sich schmecken lassen! Von den Sternen konnte man zwar nicht mehr wirklich was erkennen - vor allem nach dem Anschnitt, aber dafür war die Füllung schön saftig-frisch und leicht säuerlich.


Sterniger Apfelkuchen
Zutaten
Teig
- 350 g Mehl
- 50g gemahlene Haselnuss
- 250g Alsan
- 100g Zucker

Füllung
- 800g säuerliche Äpfel (z.B. Booskop)
- 1 Glas Apfelmark
- 1/2 TL Zimt

Zubereitung
Mehl und Haselnuss mischen, Alsan in Flöckchen darauf verteilen, Zucker drüber streuen und anschließend rasch alles zu einem Teig verkneten. Abgedeckt im Kühlschrank ruhen lassen.
Den Ofen auf 200°C vorheizen (Ober-Unterhitze) und eine Springform (26cm) einfetten und -mehlen.
Die Äpfel waschen, schälen, entkernen und würfeln. Zusammen mit Zimt und dem Apfelmark vermischen.
2/3 des Teiges ausrollen und in die Form geben - Boden und Rand damit bedecken. Dann die Apfelfüllung hineingeben. Den restlichen Teig ausrollen und entweder als Decke über die Füllung geben (etwas einstechen) oder mit der gewünschten Form ausstechen (Achtung: dauert eine Weile!).
Den Kuchen ca. 50 min backen (immer mal wieder rein schauen - wenn er zu dunkel wird, mit Backpapier abdecken!).
Dazu gab es bei uns aufgeschlagene Hulala-Sahne.


Montag, 30. September 2013

Herbst auf der Pizza

Ich glaube es ist mittlerweile bekannt, dass mein Freund auf "altes" Gemüse wie Wirsing und Grünkohl und Rosenkohl steht. Ich eher weniger, deswegen kenne ich auch nur wenige Rezepte damit. Aber ich bin ja offen für Neues, ähm Altes und so überlegten wir, was wir mit Rosenkohl machen könnten. Rosenkohl-Risotto? Hatten wir schon mal. Und irgendwie wollten wir mal wieder Pizza essen...
Also warum nicht mal Rosenkohl auf die Pizza geben?! Dazu gesellten sich auf die "Pizza Senzo" (ohne Tomatensoße) noch Kürbisspalten, Pilze, Frühlingszwiebeln, Weintrauben und Chorizo-Scheiben und schon hatten wir eine herbstlich belegte Pizza vor uns. Wir waren beide echt überrascht über den Geschmack - warum gibt es das eigentlich nicht beim Italiener?!

Herbst-Pizza
Zutaten für den Belag
- 1/2 Kürbis
- 10-12 Rosenkohlköpfe
- 1 Chorizo (Spacebar)
- Champignons
- Weintrauben
- 1 Beutel veganic Pizzakäse
- Frühlingszwiebel
- Mandelsplitter
- Salz, Pfeffer
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...